Mashritun-System

Binär-Sonnensystem mit einem Braunen Zwerg als planetarem Begleiter.
Lage innerhalb der Milchstraße: Südwest-Quadrant, äußerer Bereich des Perseus-Armes

Mashratan
Astrophysikalische Daten: Binärsystem

 

Mashritun-A

Mashritun-B

Spektraltyp:

G8V (gelb)

M6V (dunkles rotorange)

Masse (Sol = 1):

0,98

0,09

Durchmesser (Sol = 1):

0,97

0,37

Temperatur:

5620 C

2945°C

Leuchtkraft (Sol = 1):

0,92

0,011

Bahndurchmesser

0,02 AE

0,08 AE

Umlaufdauer Schwerpunkt

1,48 Tage

3,41 Tage

Bemerkungen:

Mashritun-A ist extrem metallreich.
Beide Sonnen kreisen um den gemeinsamen Masseschwerpunkt, wobei die Umlaufbahn von Mashritun-B etwa 0,12 AE außerhalb der Umlaufbahn von Mashritun A liegt

Entfernung Sol:

32.119,47 Lichtjahre

Zahl der Planeten:

6, siehe Liste (darunter ein „Brauner Zwerg“)

Astrophysikalische Daten: Planeten

 

Durchmesser
Terra = 1

Schwerkraft
Terra = 1

Entfernung
Zentrum

Durchschnitts­temperatur

Monde

Mashritun-1

0,85

0,79 G

0,42 AE

112°C (Gestein)

Mashritun-2

11,31

2,81 G

0,61 AE

1984°C (Gas)

Mashritun-3

0,45

0,32 G

0,75 AE

-14°C (Gestein)

Mashritun-4

0,22

0,12 G

0,82 AE

-38°C (Gestein)

Mashritun-5 Mashratan

1,09

1,04 G

0,96 AE

19°C
(Gestein)

2

Mashritun-6

Brauner Zwerg (21fache Jupitermasse)

4,28 AE

267°C

29

Zirkulare Kometenwolke

Planetensimale

40. – 80.000 AE

 

 

Besonderheiten:

Bei Mashritun-2 handelt es sich um einen sogenannten „Heißen Jupiter“, d. h. um einen Gasplaneten, der nach der Bildung in den äußeren Regionen durch Migration in das Innere des Systems gewandert ist und durch die Sonne(n) aufgeheizt wird. Monde sind bei dieser Art von Planeten nicht möglich.

Die Planeten 3 und 4 verfügen über keine nennenswerte Atmosphäre, so dass kein Treibhauseffekt auftritt und somit die niedrigen Temperaturen begründet werden.

Bei dem 6. „Planeten“ handelt es sich in Wirklichkeit um einen „Braunen Zwerg“, der innerhalb des Systems die Rolle des solaren Jupiter übernimmt und die Umlaufbahnen der „inneren Planeten“ stabilisiert. Gleichzeitig hat er verhindert, dass weitere „äußere“ Planeten entstehen konnten. Er besitzt ein umfangreiches System von 26 Monden und bildet eine eigene habitable Zone durch sein infrarotes Lichtspektrum. Innerhalb dieser Zone befinden sich 2 etwa marsgroße Monde mit dünner Atmosphäre, auf denen primitives pflanzliches Leben möglich ist.

Die urweltliche Steppenlandschaft von Mashritun 6A
(C) Stefan Wepil
Die karge Landschaft von Mashritun 6B, einer der beiden “Hauptmonde” des Braunen Zwerges.
(C) Stefan Wepil