Geschichte der Kemeten

Geschichte der Kemeten – Die Anfänge

ca. 489.000 v. Chr.

Die ersten Barbaren auf dem Planeten Kemet entwickeln Werkzeuge und beginnen sich in Horden zu rotten.

ca. 418.000 v. Chr.

Siedlungen entstehen. Sammler und Jäger bilden sich. Das Feuer wird entdeckt und genutzt. Aus Höhlenmalereien entwickelt sich eine Bilderschrift (ähnlich die der Hieroglyphen).

ca. 412.000 v. Chr.

Die Urkemeten entdecken die ersten Metalllegierungen wie Bronze.

ca. 405.000 v. Chr.

Die ersten Reiche bilden sich hauptsächlich auf Antief und Intithep. Viele Kriege werden von den Kemeten geführt. Das Rad wird entdeckt.

ca. 401.500 v. Chr.

Das Reich des Volksstammes Osrus erreicht mehr Macht und gründet das erste Weltreich. Dadurch werden primitivere Stämme kultiviert.

ca. 399.000 v. Chr.

Osrus zerfällt und viele Königreiche bilden sich. Eine weitere Zeit der Kriege beginnt. Der technische Fortschritt beginnt mit der Kunst Metall zu schmieden.

ca. 390.000 v. Chr.

Reiche kommen und gehen. Das Schießpulver wird entdeckt. Die Religion um Amun-Ré nimmt größere Formen an durch Visionen verschiedener Geistlicher. (Erstes Auftreten des Kosmokraten AMUN als Gott der Sonne). Durch das Reich Horitep wird der Amun-Ré Kult zur Staatsreligion).

ca. 388.000 v. Chr.

Der Kemete Narmer einigt die Reiche und unter ihm geht es dem Volk so gut wie nie. Die Elektrizität wird erfunden. Das Industriezeitalter beginnt.

Im Jahre 388.100 v. Chr.

wird eine einheitliche Zeitrechnung eingeführt. Es beginnt das Jahr 1 Ré.

ca. 387.300 v. Chr.

Die Kemeten entwickeln sich immer höher. Die Raumfahrt wird entdeckt und man erforscht das Sonnensystem.

ca. 386.800 v. Chr.

Man stößt auf das Volk der Hersi’Thor und gewinnt in ihnen Verbündete. Man unterstützt sie im Krieg gegen die Shak’Arit. Es gelingt Chnoms, dem mächtigsten Kemeten, Frieden zwischen den Völkern herzustellen. Mit Hilfe der Hersi’Thor einigt man Kemet vollends.

ca. 381.200 v. Chr.

Man stößt auf die Völker Rok’Selkur und Gorians. Zuerst kriegerisch, später friedlich. Doch das Reich der Kemeten (zu dieser Zeit 412 Systeme) zerfällt langsam und die Besetzung durch die Rok’Selkur findet statt.

Geschichte der Kemeten – Das Zeitalter des Ptah

ca. 379.000 v. Chr.

Ptah wird geboren

ca. 378.951 v. Chr.

Ptah wird Anführer der kemetischen Rebellen und bezwingt die Rok’Selkur. Er stellt den galaktischen Frieden her und bringt das Reich der Kemeten zu einem neuen Höhepunkt als wichtigste Macht in der Galaxis

ca. 378.889 v. Chr.

AMUN erscheint Ptah und verleiht ihm einen Zellaktivator. Er erklärt, dass die Kemeten sich als würdig bewiesen haben und die Galaxis Chepri als Bewacher für das Kosmonukleotid TRIICLE-3, welches die Kemeten fortan “Udjat” – Auge der Sonne (Ré) nennen. Ptah wird in kosmische Geheimnisse eingeweiht und erhält eine fünftausendjährige Frist die Galaxis zu einen und sich auf große Kriege gegen die Mächte des Chaos vorzubereiten.

ca. 375.889 v. Chr.

Innerhalb von 5000 Jahren hat Ptah die Galaxis geeint. Unter der Führung der Kemeten bilden besonders die Hersi’Thor, Shak’Arit, Rok’Selkur und Gorians die Elite der Galaxis. Chepri wird kolonisiert und gegen Angriffe gefestigt. Ptah beginnt mit dem Bau der Amun-Ré Pyramide nahe der Hauptstadt Atum auf Kemet als Zeichen des Glaubens der Kemeten. Unter dem Shak’Arit Arukor wird die 500.000 starke Pyramidenflotte zur Bewachung von Udjat gebaut.

ca. 374.000 v. Chr.

Der erste Krieg beginnt! Streitkräfte einer Superintelligenz greifen an. AMUN nennt sie Apep-Suatek auf kemetisch. Ihr wahrer Name lautet anders, doch die Kemeten nennen sie Apep-Suatek, was soviel wie Böser Teufel bedeutet. Unter der Regie einer unbekannten Entität namens MODROR greift Apep-Suatek an.

ca. 370.000 v Chr.

Eine Reihe weiterer Angriffe erfolgt. Die Hilfsvölker von Seth-Apophis können stets abgewehrt werden, doch der Krieg ist sehr verlustreich.

ca. 365.000 v. Chr.

Große Finale Schlacht um Udjat. Unter hohen Verlusten können die Chepri-Völker Apep-Suatek ein für alle Mal zurückschlagen. Eine Zeit des Friedens bricht an.

ca. 364.000 v. Chr.

Die Amun-Rè Pyramide wird fertiggestellt. Sie hat eine Kantenlänge von 3000 Metern mal 3000 Metern und hat mit einem Böschungswinkel von 52 ° eine Höhe von 1852,35 Meter.

Sie dient als Symbol für den Glauben. Zusätzlich wurde dort der größte Rechner eingebaut und von dort wird alles technische auf Kemet gesteuert (Vergleich: NATHAN)

ca. 360.000 v. Chr.

Ptah verliebt sich in die sterbliche Gorians Sachmet und zeugt die Kinder Nefertem, Schu und Tefnut. Er bittet AMUN ihnen Zellaktivatoren zu geben, doch er gewährt nur Schu und Tefnut welche.

ca. 359.800 v. Chr.

Nach dem Tod von Sachmet und Nefertem ist Ptah müde geworden. Er sehnt sich nach fast 20.000 Jahren nach dem Tod und teilt dies AMUN mit. AMUN gestattet ihm seinen Tod und lässt Ptahs Bewusstsein mit dem Zentralrechner in der Amun-Ré Pyramide verschmelzen, die er inzwischen mit kosmokratischer Technologie ausgestattet hat. Schu und Tefnut übernehmen die Nachfolge.

Geschichte der Kemeten – Chaoskriege

ca. 340.000 v. Chr.

Der zweite große Krieg beginnt. Die Chepri-Völker sehen zu dem Zeitpunkt die Bewachung von Udjat als heilige Aufgabe an. Die Kriege werden dieses Mal mit Hilfsvölkern von MODROR persönlich geführt. Sie dauern viele Jahrtausende, doch man kann sie bezwingen.

ca. 321.000 v. Chr.

Die nächste Welle des Krieges beginnt. Apep-Suatek versucht es erneut. Dieses Mal mit der negativen Superintelligenz Helrator aus der Galaxis Seshonaar. Lange Jahrhunderte gehen die Gefechte.

ca. 315.000 v. Chr.

Geb und Nut werden von Tefnut und Schu geboren. AMUN gewährt ihnen zwei Zellaktivatoren. Doch der Krieg wendet sich und Apep Suatek und Helrator erobern Chepri und besetzen Udjat.

ca. 312.000 v. Chr.

Nach langen Rebellenkämpfen kann man Erfolge erzielen, doch Schu und Tefnut sterben in den Gefechten. Ihre Seelen (Ka) gehen in der Pyramide auf. Geb und Nut erobern Chepri zurück und vernichten mit Hilfe von AMUN Helrator. AMUN schenkt den Kemeten das Wissen über die Technologien des UTRANS-Triebwerkes und der UTRANS-Kanone. Ihr Schutzschirmsystem wird ebenfalls in dieser Zeit entwickelt. Apep-Suatek muss sich zurückziehen und ist erneut geschlagen. Es kehrt Friede ein.

ca. 280.000 v. Chr.

Zu dieser Zeit führen Nut und Geb die Galaxis Chepri in Frieden und Harmonie. Den Wunsch nach Kindern können sie sich nicht erfüllen, da AMUN ihnen weitere Zellaktivatoren verweigert. Er sagt, die Zeit sei noch nicht gekommen. Zu dieser Zeit gibt es nur noch eine Staatsform: Kemet. Alle Völker sehen sich als Kemeten bzw. Chepri an.

ca. 269.000 v. Chr.

Der dritte große Krieg beginnt. Dieses Mal überrennen die Armeen des MODROR förmlich Udjat. Die Pyramidenflotte wird fast vollständig vernichtet. Zurückeroberungsversuche bringen nichts. Ein Status Quo entsteht, da die MODROR-Armeen nicht in Chepri einfallen.

ca. 268.500 v. Chr.

Geb und Nut zeugen die Kinder Osiris, Isis, Seth und Nepthys. Alle sind menschlich, nur Seth ist eine seltsame Mischung eines Hersi’Thors und eines Kemeten. AMUN erscheint und ist alles andere als begeistert über das Nichtstun der Chepri. Er schreibt 10 Zellaktivatoren aus für diejenigen, die nach Udjat fliegen, um dort die gewaltige Kampfstation UNATOR zu vernichten, die Udjat vernichten wird, wenn nichts geschieht.

Der junge Osiris und seine Geschwister Seth, Isis und Nephtys melden sich. Ebenfalls die Kemetin Hathor, der Hersi’Thor Thot, die Kemetin Selket, der seltsame Rok’Selkur Apophis und einige andere. Es gelingt in einem Himmelfahrtskommando die Station zu vernichten und mit einem neuen Angriff die Besatzer zu vertreiben. Nur die acht oben erwähnten überleben und erhalten Zellaktivatoren. Osiris erhält zwei weitere für spätere Zwecke.

ca. 260.000 v. Chr.

Osiris und Isis heiraten. Ebenfalls Seth und Nephtys.

Geschichte der Kemeten – Goldenes Zeitalter des Osiris

ca. 250.000 v. Chr.

Nut und Geb geben ihre Zellaktivatoren ab und gehen in die Amun-Ré Pyramide auf. Osiris tritt ihre Nachfolge an und läutet das goldene Zeitalter ein.

ca. 235.000 v. Chr.

Horus wird geboren. Beide sind nicht natürlich entstanden. Da Isis und Nephtys genetisch bedingt keine Kinder austragen können, hat man sie künstlich aus den Genen von Osiris und Isis (Horus) und Osiris und Nephtys (Anubis) gekreuzt. Die Gene von Seth waren es zwar offiziell bei Anubis, doch sie waren nicht geeignet. Um den Zusammenhalt der Cheprivölker zu demonstrieren hat man sie noch mit Genen von den Hersi’Thor und den Shak’Arit gekreuzt. So sind zwei neue Wesen entstanden. Horus, der Kemet-Hersi’Thor und Anubis der Kemet-Shak’Arit. Als sie erwachsen sind, erhalten sie die restlichen beiden Zellaktivatoren.

ca. 200.000 v. Chr.

Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen den Chepri und Anhängern des Chaos. Doch die Unsterblichen-Elite kann jeden Angriff abwehren.

ca. 180.000 v. Chr.

Das goldene Reich neigt sich dem Ende zu als eine neue Invasion von MODROR ansteht. Dieses Mal ist sie zu stark. Seine Armeen unter der Führung von Rodrom verwüsten Chepri und fast alle Existenzen werden erbarmungslos ausgelöscht. Udjat fällt und die Kemeten ziehen sich nahe dem Zentrum zurück. Die überlebenden Vertreter der Völker fliehen ins Kemetsystem, welches durch eine Hyperraumblase geschützt wird. In dieser Zeit entwickeln sie auch ihren Ortungsschutz. Doch sie werden gezwungen, Chepri zu verlassen. AMUN offeriert ihnen die Möglichkeit mit Hilfe der UTRANS-Technologie Chepri zu verlassen. AMUN lässt UTRANS-Generatoren im Kemetsystem bauen, die das komplette Sonnensystem in die Milchstraße transferieren.

Zurückgelassene in Chepri fliehen nach Seshonaar. AMUN vernichtet die Streitkräfte von MODROR bei Udjat und einige Kemeten stranden auf den Planeten, wo sie sich mit Eingeborenen vermischen und diese zivilisatorisch voranbringen. Doch nach ihrem Tode, geraten die Kemeten in Vergessenheit und die Xamour und Seshonaar gehen ihren eigenen Weg.

Geschichte der Kemeten – Milchstraße

180.000 bis ca. 150.000 v. Chr.

Die Kemeten haben sich im Orion-Nebel niedergelassen und beginnen einige Welten zu kolonisieren. In den 30.000 Jahren meldet sich Amun nicht und die Völker führen ein ganz normales Leben.

ca. 103.000 v.Chr.

Die Kemeten wirken in M100 und lehren unter den Ägonen (später Dorgonen) ihren Glauben. Die Bewohner des Planeten schwingen sich tatsächlich zur Hauptmacht der Galaxis auf. Da die Kemeten jedoch ihr Interesse an der Rekrutierung junger, tatkräftiger Völker verlieren, gerät der Glauben um sie auf Dorgon in Vergessenheit und wird erst viele Jahrtausende später zum Teil der dorgonischen Kultur, wenngleich es nie die übergeordnete Stellung hat, die sich die Kemeten gewünscht haben.

ca. 80.000 v. Chr.

Die Kemeten beginnen mit einer natürlichen Vergeistigung. Sie sind geistig so weit vorangeschritten, dass sie den Weg zu einer Superintelligenz wagen wollen. So beginnen sie ihre Welten zu verlassen und in der Amun-Ré Pyramide aufzugehen.

ca. 70.000 v. Chr.

Während die Vergeistigung weiter voranschreitet, beobachten Osiris und seine Gefährten die Galaxis. Sie haben strikte Anweisungen von AMUN sich nicht in die galaktischen Machenschaften einzumischen, da dies unter den Bereich der SI ES fällt. Osiris respektiert dies.

ca. 60.000 v. Chr.

Apophis weiht nun Seth in seine Machenschaften ein. Seth-Apophis sei der wahre Name von Apep-Suatek und Seth sei auch ein Agent von ihr. Er erklärt ihm, dass Osiris der Vater von Anubis ist und er den Tod verdient. Seth, hasserfüllt, unterstützt Apophis.

Seth und Apophis machen einen Putsch und wollen die Amun-Ré Pyramide vernichten. Er kann vereitelt werden und sie beichten, dass sie Agenten von Seth-Apophis sind, die von Kindheit an konditioniert worden sind. Seth gibt sich reumütig, während Apophis stolz darauf ein Diener der negativen SI zu sein. Er erklärt, dass Seth-Apophis ebenfalls das Kosmonukleotid TRIICLE-9 beherrscht und daher der mächtige MODROR mit ihr zusammen gearbeitet hat. Daher auch die Namen. Ein kleines Spielchen von Seth-Apophis, da sie wusste, dass die Kemeten nur ihren kemetischen Namen Apep-Suatek kannten. Osiris verbannt seinen Bruder und Apophis auf die Welt Seshur für 50.000 Jahre. Dort soll er bleiben und er würde sterben, wenn er dort etwas Negatives machen würde.

ca. 53.000 v. Chr.

Die Kemeten leben nur noch in ihrem Heimatsystem. Inzwischen gibt es nur noch 300 Millionen Kemeten. Die anderen sind in die Amun-Ré Pyramide aufgegangen. Es gibt keinen Kontakt zu ihnen. Nur Osiris wird von den Geistern des Ptah und seiner Ahnen in Träumen aufgesucht. Die Kemeten beobachten die Aktivitäten auf der Erde, die Vernichtung Lemurias. Sie halten sich aber zurück.

ca. 26.000 v. Chr.

Während auf Kemet nur noch 50 Millionen Wesen leben, beeinflussen Seth und Apophis die Seshuren. Während Seth einen Götterkult um Amun-Ré aufbaut, versucht Apophis gegen Osiris zu hetzen. Es kommt zum Streit zwischen den Agenten und jeder baut sein eigenes Reich auf Seshur auf.

ca. 25.000 v. Chr.

AMUN erscheint und sagt, dass Osiris noch einmal gebraucht werden würde, da die Wächter von TRIICLE-3 abtrünnig geworden sind und nicht mehr existieren. Eines Tages würden die Kemeten wieder eine wichtige Rolle spielen und sie sollen sich darauf vorbereiten. Osiris und Anubis bauen eine neue Pyramidenflotte und Cyborgs der Shak’Arit. Eine Flotte von 400.000 Pyramidenschiffen wartet im System.

Osiris, Horus, Isis und die anderen sind nun in der Zwickmühle, da ihr Volk vor dem Aussterben steht. Sie sind nicht mehr genügend, um in kosmokratischen Zeitrechnungen von Belang zu sein.

Sie überlegen, ob sie einige Planeten im Geheimen kolonisieren. Jedoch spricht das strikte Verbot von AMUN dagegen. So warten sie ab und sehen, wie ihre Zivilisation langsam untergeht.

18.315 v. Chr.

Während die Arkoniden immer aufstrebender sind und zur Großmacht in der Milchstraße geworden sind, leben nur noch wenige Millionen Kemeten im Heimatsystem. Osiris beschließt Seth und Apophis auf Seshur aufzusuchen. Dort wird er als Gott begrüßt, denn die Einwohner bauen Tempel und Pyramiden aus Steinen, sprechen die Sprache der Kemeten und schreiben ihre Zeichenschrift. Das ist das Werk von Seth und Apophis. Doch die Seshuren sind uneinig und zerstritten. Einmal die Anhänger des Amun-Ré und die des Apophis. Sie sind jedoch noch viel zu primitiv, um technologische Fortschritte zu erzielen. Osiris erlässt die Strafe für Seth und will gemeinsam die Seshuren als Nachfolgevolk der Kemeten aufziehen.

16.455 v. Chr.

Die Seshuren haben sich in große Reiche vereint und der Kult um Osiris ist enorm. Seth wird dadurch eifersüchtig, denn schließlich war es in seinen Augen sein Verdienst. Auch seine Frau Nephtys kann ihn nicht beruhigen. Doch Apophis schlägt zuerst zu. Er kann einige Seshuren rekrutieren und wenige Kemeten in seinen Bann schlagen. Zusammen mit denen bringt er 200.000 Pyramidenschiffe der Shak’Arit unter seine Kontrolle. Er stationiert sie an einem verborgenen Ort. Als er die nächsten Schiffe und Shak’Arit-Androiden stehlen will, kommt ihm Osiris dazwischen. Apophis Anhänger werden geschlagen und der Agent der negativen SI wird in ein unterirdisches Gefängnis in Seshur verbannt. Dort wird er in ein Stasefeld gelegt und lebendig begraben, solange, bis er seine Strafe verbüßt hat.

15.312 v. Chr.

Osiris und Horus lenken die Entwicklung der Seshuren sehr gut. Jedoch brauchen sie noch Jahrtausende, um den Stand der Kemeten zu erreichen. Seth wird immer wütender auf Osiris und will selbst die Kontrolle über Seshur erhalten. Die Suche nach den Pyramidenschiffen die Apophis gestohlen hatte, bleibt erfolglos.

15.120 v. Chr.

Seth beginnt eigenmächtig Seshuren an die moderne Technik der Kemeten heranzuführen. Doch viele überwinden diesen Kulturschock nicht. Sie verwenden die Technik entweder um andere zu unterwerfen oder erleiden einen Schock. Es entbrennt ein Krieg und die Kemeten halten sich aus den Geschicken der Seshuren heraus.

14.450 v. Chr.

Die Seshuren stehen technisch wesentlich höher und konnten untereinander Frieden schließen. Der Kult um Amun und Osiris ist Staatsreligion und die Seshuren entdecken die Raumfahrt. Weit kommen sie jedoch nicht, denn die Arkoniden besetzen den Planeten. Seth ist darüber so erbost, dass er mit Pyramidenschiffen einen Angriff startet. Dabei wird zwar die gesamte Besatzungstruppe der Arkoniden vernichtet, doch auch die Zivilisation der Seshuren. Osiris ist so wütend darüber, dass er Seth wieder verbannen will, doch er vergibt seinem Bruder ein weiteres Mal.

14.114 v.Chr.

Es gibt nur noch wenige tausend Kemeten und keine Hoffnung auf eine neue Rekrutierung. Die Beobachtung der Arkoniden gibt Aufschluss über die Arroganz dieses Imperiums. Seshur erholt sich nur langsam von der Katastrophe und der Kult um Osiris ist gebrochen. Vereinzelt wird er noch angebetet. Osiris will sich in eine Stasekammer legen und warten, bis AMUN sich meldet. Doch Seth manipuliert diese Schlafkammer und stellt ein Zeitschloss von 19.000 Jahren ein. Er installiert eine Falle, die bei einer Deaktivierung den Tod von Osiris bedeuten würde. Er verschleppt den Sarkophag und versteckt ihn auf der Erde – jenem Ort, auf den laut AMUN die SI ES besonderen Wert legt. Er berichtet vom Tode Osiris und will die Macht an sich reißen. Es beginnt ein Kampf zwischen Horus und Seth, während Isis sich auf die Suche nach ihrem Gemahl macht.

13.915. v. Chr.

Horus entscheidet den Kampf für sich, als AMUN auftaucht und Seth bis in alle Ewigkeiten verdammt. Er nimmt ihm den Zellaktivator weg! Seth stiehlt den ZA seiner eigenen Frau und errichtet ihr einen Tempel in Seshur, wo er sie in eine Stasekammer legt bis er einen neuen ZA für sie hat. Horus ist so sauer auf Seth, dass er Jagd auf Seth macht, der erst einmal untertaucht.

13.499 v. Chr.

Auf Seshur wird eine unterirdische Transmitterstation, die mit Kemet verbunden ist, errichtet. Seshur wird derweil von den Arkoniden besetzt und unterworfen. Der Kult um Osiris ist zu dem Zeitpunkt bereits vergessen. Nur noch alte Monumente mit denen die Arkoniden nichts anfangen können, zeugen noch von dieser Zeit. Auch sie geraten in Vergessenheit.

11.729 v. Chr.

Die letzten Kemeten sind aufgegangen. Nun sind nur noch Isis, Horus, Anubis, Thot, Selket, Hathor, Seth und Apophis übrig. Nephtys und Osiris ruhen in ihren Stasekammern.

11.600 v. Chr.

Seth befreit Apophis und beide wollen mit der Flotte die Galaxis unterwerfen. Horus will dies verhindern und es kommt zu einem erbitterten Kampf zwischen den Pyramidenschiffen bei Kemet. Seth kann besiegt werden und er gesteht Isis, wo er Osiris vergraben hat, in der Hoffnung auf Gnade. Isis reist geheim auf die Erde, doch da erscheint AMUN und verdammt die Unsterblichen für ihr Verhalten. Er verbietet ihnen, solange Osiris gefangen ist, mit einem Raumschiff zu reisen und sie sollen diese Zeit nutzen, um Gutes zu tun. Alle Unsterblichen werden auf die Erde verbannt, wo sie ihr Dasein fristen sollen. Dort bauen sie bei Ro-Setau (heutiges Gise-Plateau bei Kairo) eine unterirdische Anlage in die Osiris gebracht wird. Nur mit Hilfe des Transmitternetzes können sie sich nach Kemet und Seshur bewegen. Die Pyramidenflotte wird nach Kemet gebracht, wo sie und die Shak’Arit Androiden auf Befehle warten.

Kemetische Geschichte auf Terra

11.000 v. Chr.

Nachdem die Arkoniden Larsaf III (Erde) kolonisieren, halten sich die Kemeten zurück und beobachten nur. Seth und Apophis werden in Gewahrsam genommen und in eine unterirdische Gruft gesteckt.

9.000 v. Chr.

Der gewaltige Komplex unterhalb von Ro-Setau ist fertiggestellt. Osiris wurde mit einem Zentralcomputer verbunden und kann darüber Kontakt mit seinen Gefährten aufnehmen. Er ist enttäuscht über das Versagen seines Volkes und ermahnt die Strafe zu akzeptieren.

8.000 v. Chr.

Nach dem Untergang von Atlantis ist die Erde auf sich allein gestellt. Horus und Isis warten weiterhin und beobachten die Völker. Ihnen fällt auf, dass ein Arkonide das Inferno überlebt hat. Atlan, ein ebenfalls Unsterblicher. AMUN erscheint ein vorletztes Mal und fordert die Kemeten auf, sich Atlan nicht zu offenbaren und sich nicht in die Pläne von ES einzumischen. Die Unsterblichen beschließen mit einem Tiefschlaf die lange Wartezeit zu überbrücken, bis etwas Neues geschieht.

5.000 v. Chr.

Erste Nomaden besiedeln die Region um den Hapi (Nil). Sie lassen sich an den Ufern nieder und entwickeln ihre Kultur. Zu diesem Zeitpunkt stellen die vergeistigten Kemeten in der Amun-Ré Pyramide Kontakt zu Osiris her und es entsteht der Plan die ansässigen Nomaden zum Nachfolgevolk der Kemeten zu rekrutieren. Osiris ist sich nicht bewusst, dass er damit gegen die Pläne von ES handelt.

4500 v. Chr.

Langsam beginnt man in einigen Stätten den Götterkult um Amun-Ré aufzubauen. Vereinzelt erscheinen Horus und Anubis und streuen die Geschichten der Kemeten unter die primitiven Siedler. Anubis macht sich dabei den Kult um einen Wolfsgott zunutze, den Atlan unbeabsichtigt entstanden ließ. Sie ergänzen ebenfalls den Kult um den terranischen Feuergott Ra (einem primitiven Barbaren) mit dem ihrer Sonne Ré, woraus der Sonnengott Ra bzw. Ré entsteht.

3700 v. Chr.

Seth wird befreit und ihm wird eine erneute Chance gegeben.

Geschichte der Kemeten im pharaonischen Romêt

3150 v. Chr.

Der Krieger Skorpion ist eine einmalige Erscheinung. In ihm sehen Osiris und die anderen einen Hoffnungsträger und Horus erscheint ihm in einer Vision. Er fordert Skorpion auf, das Reich zu einigen. Skorpion beginnt sein Werk, doch schafft es nicht zur Vollendung bis zu seinem Tode. Der Geist Skorpions wird von Osiris aufgenommen.

Zu diesem Zeitpunkt lehren die Götter an verschiedenen Orten Ober- und Unterkemets (Ägypten) die Schrift und Sprache der Kemeten. Daher wird das neuangestrebte Land Kemet (schwarze Erde) heißen.

Der Götterkult wird teilweise verfälscht, da viele Begebenheiten hinzudichten und neue Gottheiten in diesen einfließen. Doch die Unsterblichen behalten den Überblick.

3000 v. Chr.

Menes kann das Reich mit der Hilfe von Atlan einigen. Horus ›erleuchtet‹ Menes schon sehr früh und der König muss versprechen, dass er Atlan nichts von seinen Göttern sagt. Die Kemeten profitierten von der Hilfe Atlans, der nicht nur den Ägyptern (die sich nun auch Kemeten – von Kemet, schwarzes Land – nennen) fortschrittlich hilft, sondern auch die Akonen, die versuchen sich den Anubiskult zu Eigen zu machen, vernichtet. Von ihnen bleiben nur einige Gottheiten wie Bastet übrig, die jedoch von den ›wahren‹ Göttern toleriert werden.

2900. v. Chr.

Aha und die Könige der 1. Dynastie festigen das neue Reich. Die vergeistigten Kemeten wollen mehr Seelen in der Amun-Ré Pyramide und so entsteht der Kult um das Jenseits, geprägt durch die Totenbücher und die ausgeprägte Mumifizierung. Viele Gottkönige und geistig hochstehende Ägypter gehen in Osiris auf, der die Geistkonstanten nach Kemet weiterleitet.

2600 v. Chr.

Imhotep erbaut auf Anraten von Horus unter Djoser die erste Pyramide. Dank Aufzeichnungen von Atlan fällt es ihm leicht. Die Pyramide dient als Ruhestätte für den König und als Symbol der Macht der Götter. Die Pyramide spiegelt auch das alte Kemet der Götter wieder (in Anlehnung auf die Amun-Ré Pyramide) -> siehe Imhoteps Erzählungen.

2500 v. Chr.

AMUN erscheint erneut. Er ist nicht begeistert, dass die Kemeten sich in die Entwicklung der Erde einmischen und mahnt sie zur Vorsicht nicht die Pläne von ES zu durchkreuzen. Daher ist auch jegliches öffentliches Auftreten streng untersagt. AMUN teilt Osiris mit, dass sie das Auge des Laire, welches in der Nähe ihrer Station in Ro-Setau ist, verstecken sollen. Osiris kommt der Gedanke, Chufu, einen mächtigen Pharao, mit dem Bau der größten Pyramide zu beauftragen und tief unter ihr das Auge zu verstecken bis es von dem Richtigen gefunden wird. In der 4. Dynastie wird Ro-Setau bebaut und ist das Monument der Pharaonenzeit. -> Siehe Nefertis Aufzeichnungen.

2100 v. Chr.

Apophis befreit sich und versucht Chaos zu stiften. Er flieht ins Land Kanaá, wo er sich als Gottheit vergöttern lässt. Man findet ihn jedoch, doch er tötet Selket bevor er nach Seshur gebracht wird, wo er auf ewig in Gefangenschaft leben soll.

Apophis wurde schon vorher als Teufel in der Religion der Ägypter verehrt, was nun noch größer wird. Durch die Wirren bricht das Alte Reich zusammen und die Erste Zwischenzeit beginnt.

Die Götter resignieren durch den Zerfall und Hathor und Thot ziehen sich nach Kemet zurück, wo sie in Tiefschlaf auf das Ende der Verbannung warten wollen. Seth wird gezwungen, sich ihnen anzuschließen, da man vermutet, er könnte wieder Unheil stiften.

So bleiben Isis, Horus und Anubis alleine auf der Erde zusammen mit Osiris-Zentralrechner zurück. Sie beobachten das weitere Geschehen und halten sich zurück.

1500 v. Chr.

Die Unsterblichen treten nur noch selten in Erscheinung und erleben das Zweite Reich und die Zweite Zwischenzeit. Völker aus Kanaá, die auf alte Artefakte von Apophis und Seth gestoßen sind, infiltrieren Kemet. Dabei werden sie von abtrünnigen Wanderer-Androiden unterstützt, die ein Spiel gegeneinander spielen, ehe Atlan dies im Auftrag von ES unterbindet. Schließlich werden sie von Ahmose I. verjagt.

Die Götter werden immer noch verehrt und die Religion steht im Zentrum des Lebens, doch bis die Ägypter einen Evolutionssprung machen, wird es noch lange dauern, dessen sind sich die Unsterblichen sicher.

1350-1334 v. Chr.

Die akonische Forscherin Nofi Rathet reist mit dem Ara Tarol Venderu auf die Erde. Jedoch wird ihr Raumschiff durch eine falschkalkulierte Landung schwer beschädigt. Sie müssen in Kemet notlanden und werden vom jungen Kronprinzen Amenhotep IV entdeckt. Nofi Rathet und Tarol Venderu beschließen die Religion der Kemeten auszunutzen, um auf dem Planeten als Götter verehrt zu werden. Nofi Rathet nennt sich Neferetiti (Nofretete) und heiratet Amenhotep IV, den sie beeinflusst. Doch sie verliebt sich wirklich in ihn und will ihn nicht mehr beeinflussen, doch Tarol Venderu kennt keine Skrupel und lässt sich als Aton verehren. Die alten Götter werden abgeschafft und Ach-Et-Aton, wie sich Amenhotep nun als Pharao nennt, lebt mit Neferetiti, die ihm sechs Kinder schenkt, relativ glücklich. Das Volk jedoch wird unzufrieden und als Anubis aus seinem Tiefschlaf erwacht und feststellt, was passiert ist, macht er sich auf die Suche nach Aton. Anubis ist so wütend, dass er Anch-Et-Aton vernichten will, doch Neferetiti nimmt mit ihm Kontakt auf und will das Leben ihrer Familie schützen. Anubis ist einsichtig, doch Neferetiti wird von Venderu getötet, als sie ihn davon überzeugen will, den Aton-Kult zu beenden. Anubis tötet den Ara und Ach-Et-Atons Regentschaft dauert nicht mehr lange an, nach dem Tod seiner geliebten Frau. Anubis sorgt nun dafür, dass der alte Kult wieder hergestellt wird. -> Siehe Merirés Erzählungen.

1260 v. Chr.

Ramses II ist einer der letzten erleuchteten Pharaonen. Er baut viele Tempel und versucht die Ägypter voranzutreiben. Doch sein eines Leben reicht nicht aus. Hoffnungsvoll warten Isis, Horus und Anubis im Geheimen auf eine Wende, doch auch das Neue Reich geht mit der Zeit unter und fremde Völker, wie die Perser und später die Griechen beherrschen das Land. -> Siehe Tijis Erzählungen.

930 v. Chr.

Isis, Horus und Anubis begeben sich resigniert nahe Theben in Tiefschlaf, bis die Frist von AMUN verstrichen ist. Osiris will nicht aufgeben. Er will weiter an den Ägyptern festhalten.

30 v. Chr.

Das ägyptische Reich ist Zerfallen. Kleopatra ist die letzte Pharaonin und nun ist das Land unter römischer Herrschaft. Einen Tag vor ihrem Tod, erscheint Osiris ihr in ihren Träumen und bietet ihr an, ihre Seele aufzunehmen. Nachdem er das getan hat, hat er viele Pharaonen mit sich vereint. Dann beschließt er sich vom Zentralrechner abzukapseln und auf die Deaktivierung des Zeitschlosses zu warten.

ab 820 n. Chr.

Der Kalif Abd Allah al-Mamun betritt mit einer Gefolgschaft die Pyramide des Chufu als erster Mensch seit Jahrtausenden. Niemand weiß so recht, woher die Pyramiden eigentlich stammen. Er dringt dabei in eine geheime Kammer ein, wo ein defekter Shak’Arit Wächter steht. Sie aktivieren ihn aus Versehen und er tötet mit seiner Energiewaffe einige, bevor er sich mit dem Fiktivtransmitter absetzt. Der Kalif forscht weiter nach und stößt auf eine zweite Kammer, die tief unterhalb der Pyramide liegt. Eine Kammer zur unterirdischen Station der Kemeten! Die dortigen Computer lassen ihn an der Macht Allahs zweifeln und er beschließt nie ein Wort darüber zu verlieren und lässt den Schacht zuschütten. Seine Begleiter lässt er bis auf wenige töten, damit niemand das Geheimnis preis gibt. Aus Angst, die Macht Allahs könne von den Altägyptischen Göttern gebrochen werden, schreibt er seine Erlebnisse nieder und ernennt kurz vor seinem Tod die Wächter der Pyramiden, die von Generation zu Generation alles tun, um den Fund Geheim zuhalten. Diese Linie – nur kurz durch die Entvölkerung der Erde durch ES unterbrochen – zieht sich bis zu Kawai Muhalla hin. Inzwischen haben sich die Methoden geändert, denn man versucht politisch den Fund zu verhindern. Man hat viel Glück gehabt, dass man die Kammern und die unterirdische Anlage von Osiris während des Fundes des Auge des Laire nicht entdeckt hat.